Zahnmobil: Obdachlosen ein Lächeln schenken

Ein strahlendes Lächeln, gesunde Zähne und ein vollständiges Gebiss sind für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit. Ein solch tadelloser Zustand setzt allerdings regelmäßige Pflege und einen ungehinderten Zugang zu zahnärztlicher Versorgung voraus. Wohnungslose Menschen und Obdachlose verfügen in den meisten Fällen über beides nicht. Das Gebiss verfällt, Schmerzen, Folgeerkrankungen wie rheumatische Entzündungen und soziale Stigmatisierung sind die Folge. Das Zahnmobil, ein hannoversches Projekt von einem Freimaurer gegründet, setzt bei der kostenlosen Behandlung von sozial benachteiligten Menschen an. Mit dem verbesserten Zustand ihrer Zähne kommen Gesundheit, Würde und Selbstwertgefühl zurück.

Ambulante und kostenlose Versorgung mit Zahnmedizin

Im Jahr 2011 war es soweit: Das Zahnmobil, die Idee von Br. Werner Mannherz und seiner Frau, der Zahnärztin Dr. Ingeburg Mannherz wurde aus der Taufe gehoben. Gemeinsam mit der Diakonie, der Zahnärztekammer und hannoverschen Freimaurerlogen fährt die mobile Zahnarztpraxis derzeit (Juni 2016) neunmal pro Monat sechs verschiedene Punkte im Stadtgebiet Hannovers und Langenhagens an, an dem sich bevorzugt Obdachlose treffen. Im gut ausgestatteten Fahrzeug können Füllungen, Extraktionen und Prothesenreparaturen durchgeführt werden, selbst Röntgen-Aufnahmen sind möglich. Sind größere Eingriffe notwendig, vermitteln die ehrenamtlich arbeitenden Zahnärzte ihre Patienten an niedergelassene Praxen oder die Zahnmedizinische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Auch ein Zahntechnisches Labor ist Teil des Netzwerks.

Ohne Ehrenamtliche geht nichts

Ob Fahrer, Helfer, die sich um die Koordination des Projekts kümmern oder approbierte Zahnärzte, die medizinische Versorgung leisten: Ohne die ehrenamtlichen Helfer würde das Zahnmobil nicht rollen, die bedürftigen Menschen keine kostenlosen zahnärztlichen Leistungen erhalten. Aus diesem Grund werben die Verantwortlichen regelmäßig auf ihren Seiten für frische Kräfte hinter dem Steuer oder am Bohrer.

Das Zahnmobil hilft auch Flüchtlingen

Durch die Ankunft der Flüchtlinge in Hannover hat sich eine neue Klientel für die Besatzung des Zahnmobils ergeben. Auch unter geflüchteten Menschen ist der Bedarf an zahnärztlicher Hilfe sehr groß, denn aufgrund von Krieg oder Vertreibung haben viele von ihnen seit langer Zeit keine Behandlung mehr bekommen. Derzeit fährt das Zahnmobil sechs Flüchtlingsunterkünfte in Hannover an.

Die hannoversche Freimaurerei fördert das Zahnmobil

Die Freimaurerlogen und deren Mitglieder fördern das Zahnmobil mit Geld und Mitarbeit. So spendete das „Freimaurerische Kultur- und Sozialwerk Friedrich zum weißen Pferde“ bis 2016 7.780 Euro. Die gleichnamige Stiftung der Loge „Zum Schwarzen Bär“ zeichnete das Zahnmobil 2015 mit seinem Preis „Für Toleranz und Menschenwürde“ aus, der mit 7.500 Euro dotiert ist. Dazu haben auch die anderen Logen und Logenbrüder in Eigeninitiative dazu beigetragen, dass bisher erhebliche Summen für das Zahnmobil gespendet wurden. Neben den maskulinen Logen beteiligt sich auch die beiden Freimaurerinnenlogen an der Unterstützung des Zahnmobils. Die zahlreichen Fahrer rekrutieren sich zum großen Teil aus den Logen der Leinestadt. Werner Mannherz, der Initiator, ist Mitglied der Loge „Friedrich zum weißen Pferde“.

Aufgrund der Bedeutung des Zahnmobils haben sich die hannoverschen Logen darauf geeinigt, die Initiative als ihren Leuchtturm im Rahmen der Feierlichkeiten für das Jubiläum 2017 zu fördern.

 

www.zahnmobil-hannover.de

Freimaurerei – die Anfänge

Geschichte

Die Freimaurerei hat sich in einem langen Prozess aus den Bauhütten des Mittelalters entwickelt. Der 24. Juni 1717 markiert den Geburtstag der modernen Freimaurerei.

Buchprojekt

Auf den Spuren der Freimaurer

Weit über 100 Straßen sind in Hannover nach Freimaurern benannt, darunter berühmte Namen wie eher unbekannte Brüder. In dem Buch "Auf den Spuren der Freimaurer - Ein Spaziergang durch Hannovers Straßen" sammeln wir ihre Biografien und stellen die Freimaurer vor.

Engagement

Das Zahnmobil

Im Jahr 2011 war es soweit: Das Zahnmobil, die Idee von Br. Werner Mannherz und seiner Frau, der Zahnärztin Dr. Ingeburg Mannherz wurde aus der Taufe gehoben.

Freimaurerei - heute & morgen

Aussichten

Freimaurerei - heute & morgen

Freimaurerei ist kein statisches Gebäude, sondern bildet einen dynamischen Prozess ab. Zur Freimaurerei heute und morgen, ihrer Entwicklung und Prognose sammeln wir hier Stimmen, Essays und andere Texte

Initiativen

Freimaurerische Einrichtungen

Freimaurer haben in Hannover Stiftungen gegründet und zahlreiche Initiativen sowie gemeinnützige Organisationen aus der Taufe gehoben.