Hannover: Eine Hochburg der Freimaurerei

Der Hammer des Meisters v. Stuhl (Loge "Zum Schwarzen Bär")

Die Freimaurerei besitzt in Hannover feste Wurzeln: Bereits 1746 wurde hier die erste Loge Friedrich gegründet. Die Mitglieder dieser Loge legte gemeinsam mit den Brüdern der Logen "Zum Schwarzen Bär" und "Zur Ceder“" den Grundstein eines prosperierenden Bundes in Hannover. Gehörten die Logen in ihrer wechselvollen Geschichte unterschiedlichen Großlogen an, vereinigten sie sich 1828 in der Großloge von Hannover, die 1866 nach der preußischen Annektion aufgelöst wurde. Erster Großmeister wurde der spätere König Prinz Ernst August, Herzog von Cumberland, sein Sohn Georg V war schließlich der letzte Großmeister. Die Logen schlossen sich in ihrer Mehrheit der Großloge "Royal York zur Freundschaft" an. Über viele Jahre waren die drei alten hannoverschen Logen durch das Engagement seiner Mitglieder eine feste Größe im sozialen und vor allem karitativen Leben der Stadt. Die logeneigenen Stiftungen waren bis weit ins 20. Jahrhundert eine tragende Säule der Wohltätigkeit. Anfangs der zwanziger Jahre hat sich das Logenleben durch die Stiftung neuer Logen weiter belebt. Auch heute werden in der niedersächsischen Landeshauptstadt neue Logen gegründet.

Gegenwärtig ist Hannover die einzige Stadt Deutschlands, in der Logen aller regulären Großlogen und der Frauen-Großloge arbeiten. Mit ca. 500 Brüdern und Schwestern ist Hannover – bezogen auf seine Einwohnerzahl – eine Hochburg der Freimaurerei. Das große Jubiläum – 300 Jahre Freimaurerei – wird von allen Logen gemeinsam getragen und organisiert. Die Kooperation über die Grenzen von Lehrarten und Geschlechtern hinweg ist ein besonderes Merkmal der hannoverschen Freimaurerei, auf die alle Mitglieder des Bundes zu Recht stolz sind.

Im "Haus der Freimaurer", Lemförderstraße 7, arbeiten die Logen "Zum Schwarzen Bär", "Zur Ceder", "Wilhelm zur Deutschen Treue", "Baldur", "Zum aufgehenden Licht", im "Willy Täger Haus" die Logen "Friedrich zum weißen Pferde", "Licht und Wahrheit", "Bridge of Fellowship", "Albert Pike Lodge", "Im Kreise des Granatapfels" und "Infinitas". Die Mitglieder der Loge "Georg Am Hohen Ufer" treffen sich im Hotel Luisenhof.




 

Freimaurerei – die Anfänge

Geschichte

Die Freimaurerei hat sich in einem langen Prozess aus den Bauhütten des Mittelalters entwickelt. Der 24. Juni 1717 markiert den Geburtstag der modernen Freimaurerei.

Buchprojekt

Auf den Spuren der Freimaurer

Weit über 100 Straßen sind in Hannover nach Freimaurern benannt, darunter berühmte Namen wie eher unbekannte Brüder. In dem Buch "Auf den Spuren der Freimaurer - Ein Spaziergang durch Hannovers Straßen" sammeln wir ihre Biografien und stellen die Freimaurer vor.

Engagement

Das Zahnmobil

Im Jahr 2011 war es soweit: Das Zahnmobil, die Idee von Br. Werner Mannherz und seiner Frau, der Zahnärztin Dr. Ingeburg Mannherz wurde aus der Taufe gehoben.

Freimaurerei - heute & morgen

Aussichten

Freimaurerei - heute & morgen

Freimaurerei ist kein statisches Gebäude, sondern bildet einen dynamischen Prozess ab. Zur Freimaurerei heute und morgen, ihrer Entwicklung und Prognose sammeln wir hier Stimmen, Essays und andere Texte

Initiativen

Freimaurerische Einrichtungen

Freimaurer haben in Hannover Stiftungen gegründet und zahlreiche Initiativen sowie gemeinnützige Organisationen aus der Taufe gehoben.