Freimaurerischer Bibliotheksverein: Wissen erhalten, Bildung fördern

Freimaurerei und das geschriebene Wort gehörten von Anfang an zusammen. Das bezeugen nicht nur die zahlreichen wissenschaftlichen und populären Abhandlungen über die Freimaurerei, sondern auch die umfangreichen Bibliotheken an freimaurerischer Literatur, die einzelne Loge im Laufe ihres Bestehens zusammen getragen haben. Diese Sammlungen, für deren Betreuung die Bruderschaften eigene Bibliothekare und Archivare einsetzten, wurden durch das nationalsozialistische Regime enteignet oder gingen in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verloren. Zwar wurden Teile davon restituiert und Bestände neu aufgebaut, jedoch reichen die heutigen Logenbibliotheken nicht mehr an den Reichtum ihrer Vorgängerinnen heran.

In der Tradition Wissen zu erhalten und freimaurerische Bildung zu fördern, steht der Freimaurerische Bibliotheksverein. Die Fachbibliothek wurde 1978 mit einer Sammlung von Grafiken und illustrierten Büchern, die ein verstorbener Bruder gestiftet hatte, begonnen. Seitdem wird sie durch antiquarische Erwerbungen sowie angekaufte Neuerscheinungen aus dem In-und Ausland laufend ausgebaut. Auch Schenkungen aus Logenbibliotheken ergänzen die Bestände. So kamen im Laufe der letzten 41 Jahre über 4000 Bände zusammen, die in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek aufbewahrt werden und zugänglich sind. Interessenten können ältere Werke im Lesesaal eingesehen, neuere direkt oder über die Fernausleihe entleihen. Die Titel sind in der Datenbank des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) verzeichnet und über die Adresse www.gbv.de (unter regionale Kataloge/Gesamtkatalog Hannover) recherchierbar.

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ist im Internet erreichbar unter www.gwlb.de, der Bibliotheksverein unter www.bibliotheksverein.freimaurerei.de

Freimaurerei – die Anfänge

Geschichte

Die Freimaurerei hat sich in einem langen Prozess aus den Bauhütten des Mittelalters entwickelt. Der 24. Juni 1717 markiert den Geburtstag der modernen Freimaurerei.

Buchprojekt

Auf den Spuren der Freimaurer

Weit über 100 Straßen sind in Hannover nach Freimaurern benannt, darunter berühmte Namen wie eher unbekannte Brüder. In dem Buch "Auf den Spuren der Freimaurer - Ein Spaziergang durch Hannovers Straßen" sammeln wir ihre Biografien und stellen die Freimaurer vor.

Engagement

Das Zahnmobil

Im Jahr 2011 war es soweit: Das Zahnmobil, die Idee von Br. Werner Mannherz und seiner Frau, der Zahnärztin Dr. Ingeburg Mannherz wurde aus der Taufe gehoben.

Freimaurerei - heute & morgen

Aussichten

Freimaurerei - heute & morgen

Freimaurerei ist kein statisches Gebäude, sondern bildet einen dynamischen Prozess ab. Zur Freimaurerei heute und morgen, ihrer Entwicklung und Prognose sammeln wir hier Stimmen, Essays und andere Texte

Initiativen

Freimaurerische Einrichtungen

Freimaurer haben in Hannover Stiftungen gegründet und zahlreiche Initiativen sowie gemeinnützige Organisationen aus der Taufe gehoben.